Pilla erinnert sich: Unmögliche Arbeitsleistungen 1952

Vereinsurgestein Pilla erinnert sich an die Anfänge der Vereinsgeschichte:

Eine Arbeitsleistung, wie im Winter 1952 / 53 von den Vereinsmitgliedern erbracht, wird sich wohl nie wiederholen:

1.) Auf der Schutthalde des Steinbruchs über dem Scherl-Tunnel wurde eine Baracke als neue Werkstatt errichtet.
2.) In dieser Werkstatt wurde nicht nur das „hingerotzte“ Baby III wieder aufgebaut. Zugleich entstanden hier die Tragflächen und die Leitwerke für eine Olympia-Meise, deren Rumpf in der Jugend-Strafanstalt Gütersloh gebaut wurde. Die Meise war damals das einzige sogenannte „Leistungsflugzeug“ in unserer Region.
3.) Zugleich wurde bei den Stahlwerken Brüninghaus unser „gefundener“ Winden-LKW, der sich doch als zu schwach erwiesen hatte, in eine neue Querschleppwinde mit einem 100 PS Horch-Motor umgebaut.
4.) Ein neuer geschweißter Transportwagen für Segelflugzeuge entstand ebenfalls in diesem Marathon-Arbeitseinsatz.
5.) Drei Vereinsmitglieder unter Leitung von Petscho Reith klingelten an den Türen, hinter denen sie vermögende Werdohler und Neuenrader vemuteten, um Geld für den ersten Doppelsitzer unseres Vereins, eine MÜ13E zusammenzubringen. Petscho, dem „Hansdampf in allen Gassen“ gelang dieses Kunststück.

(Symboldbild eines Scheibe/Falke MÜ13E. Quelle: WikiPedia Autor: Bergfalke2)