Segelfliegen ist die wohl ursprünglichste Form des Fliegens. Allein die Kombination aus Sonnen- und Windenergie, moderner Flugzeugbau-Technik und Cleverness des Piloten ermöglichen stundenlange Flüge und das Zurücklegen von Strecken bis hin zu mehreren hundert oder gar tausend Kilometern ohne Landung. Und das kann nahezu jeder lernen.

Segelflieger sind vom Wetter abhängig. Für längere Flüge benötigen sie ausreichende Sonneneinstrahlung, die den Boden unter ihnen erwärmt und die darüber stehende Luft aufsteigen lässt.

Segelflieger sind aber nicht unbedingt und immer die Technik-Freaks. Gerade in Vereinen, aber auch von vielen privaten Haltern werden Segelflugzeuge in Holz- und Gemischt-Bauweise aus den 60er und 70er Jahren mit viel Engagement flugtüchtig gehalten, die auch unter heutigen Gesichtspunkten ein bemerkenswertes Leistungspotenzial zeigen.
Um den unterschiedlichen Interessen der Mitglieder gerecht zu werden, betreibt der LSV Sauerland ein bereites Spektrum an vereinseigenem Gerät. Geschult wird überwiegend auf dem modernen Kunststoff-Doppelsitzer ASK 21. Ein weitere Doppelsitzer sowie drei Einsitzer erfüllen die Ansprüche von "Leistungsfliegern" und reinen "Genussfliegern“ gleichermaßen. Daneben betreiben viele Mitglieder im Rahmen des Vereinsbetriebs private Segelflugzeuge.

Das Mindestalter der Flugschüler beträgt 14 Jahre, doch auch ältere Semester sind herzlich Willkommen.
Von einem Fliegerarzt muß die Flugtauglichkeit bescheinigt werden.
Nicht zuletzt zählen charakterliche Eigenschaften, wie Teamgeist, Verantwortungsbewußtsein und Durchhaltevermögen, denn Segelfliegen ist ein Mannschaftssport.

In der Sommersaison, von April bis Oktober, stehen die ersten Ausbildungsflüge an. Zunächst wird in einem Doppelsitzer [ASK 21] zusammen mit einem Fluglehrer das Starten, Landen und das Einhalten der Platzrunde geübt. Etwa 40 bis 60 Starts sind dazu notwendig.
Anschließend steht der erste Alleinflug unmittelbar bevor.

In den Wintermonaten steht dann ein ausgiebiger Theorieunterricht an. Hier vermitteln unsere Fluglehrer die notwendigen Kenntnisse in verschiedenen Gebieten, wie Navigation, Meteorologie sowie Technik und Human Factors.
Die Gesamtdauer der Ausbdildung hängt also vornehmlich vom persönlichen Engagement und von der fliegerischen Aktivität des jeweiligen Flugschülers ab. Durchschnittlich werden etwa 1.5 bis 2 Jahre bis zum Erhalt der Pilotenlizenz benötigt.

Es herrscht offensichtlich der Eindruck vor, Segelfliegen sei ein teures und elitäres Hobby. Doch das ist ein Irrtum, denn Dank der vielen ehrenamtlichen Arbeiten, so z.B. die der Fluglehrer, ist das Fliegen in unserem Verein für jeden erschwinglich. Die Mitgliedschaft kostet nicht mehr als bei anderen Sport - und Freizeitaktivitäten.

Du erfüllst alle Voraussetzungen und bringst Teamgeist und Interesse an Natur und Technik mit? Dann schau doch einfach mal an einem Wochenende vorbei und verschaffe Dir ein eigenes Bild von einem tollen Sport!

Ansprechpartner: Peter Braukhaus / Ludwig Fellenberg
segelflug@lsv-sauerland.de
Image
Image

Unsere Flüge im DMST des Online Soaring Contest